Streitschlichterprogramm

Wir lösen unsere Probleme selbst

Fast jeden Tag kommt es bei uns an der Schule aus unterschiedlichsten Anlässen oder Zeiten zu Konflikten. Dies ist zunächst einmal nicht schlimm, sondern ganz normal. Wichtig ist nur, wie man einen Streit beendet. Häufig sind Kinder und Jugendliche nicht in der Lage ihre Probleme sozial akzeptabel zu bewältigen, so dass es einen Sieger und einen Verlierer gibt und mindestens einer der beiden hinterher sehr unzufrieden oder traurig ist, sich vielleicht sogar bedroht fühlt und Angst hat. Um die SchülerInnen bei einer zufriedenstellenden Konfliktlösung (Win-Win-Situation) zu unterstützen, sollen im Schuljahr 2018/2019 SchülerInnen erstmalig zu StreitschlichterInnen ausgebildet werden.

Da die Abraham-Frank-Sekundarschule zwei Schulstandorte (Standort Ramsdorf – Klassen 5und 6 / Standort Velen – Klassen 7-10) besitzt, wird sich die Streitschlichtung zunächst primär auf den Standort Velen konzentrieren, um hier die Klassen 7 und 8 bei der Lösung von Streitigkeiten zu unterstützen. Im weiteren Verlauf ist geplant ein vereinfachtes Streitschlichterprogramm am Schulstandort Ramsdorf für die Klassen 5 und 6 zu implementieren, um auch hier maßgeblich zu einer Unterstützung und Hilfe beitragen zu können. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies noch nicht möglich, da sich die Abraham-Frank-Sekundarschule noch im Aufbau befindet.

Im Streitschlichterprogramm geht es darum, dass StreitschlichterInnen helfen, Konflikte friedlich zu lösen, so dass alle Beteiligten zufrieden sind und sich hinterher wieder in die Au­gen schauen können. Sie unterstützen die beiden miteinander Streitenden (manchmal sind es auch mehr als zwei), so dass diese wieder miteinander reden können, sich gegenseitig zuhören können und gemeinsam eine Lösung finden. Diese gemeinsam gefundene Lösung, mit der alle Kontrahenten absolut einverstanden sind, wird abschließend in einer schriftlichen Vereinba­rung festgehalten und von den Beteiligten unterschrieben. Das ganze Gespräch unterliegt na­türlich der Geheimhaltung.

Die Schule sieht weiterhin folgende Vorteile der Streitschlichtung durch ältere MitschülerIn­nen:

  • Langfristige Verbesserung des Schulklimas, indem Spannungen und Feindseligkei­ten vermieden werden
  • Einen stärkeren Sinn für Zusammenarbeit und für die Schulgemeinde entwickeln
  • Schülerbeteiligung steigern und ihre Führungseigenschaften steigern
  • Förderung von Basisfähigkeiten des sozialen Umgangs, wie Zuhören, Einfühlen, Ver­stehen...
  • Förderung der Eigenverantwortung bei den Konfliktparteien

Wir wollen zukünftig pro Schuljahr ca. 15 - 20 Jungen und Mädchen aus den 9. Klassen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft zu StreitschlichterInnen ausbilden. Trainingselemente in der Ausbildung sind z.B. Gesprächsführung, aktives Zuhören, Einsicht in Konfliktverläufe, nonverbale Kommunikation und Rhetorik. Im 10. Schuljahr übernehmen diese Schüler/Innen dann den Einsatz in der Streitschlichtung, d.h. sie besetzen abwechselnd in den Pausen das Streitschlichtungsbüro und können so von den Kontrahenten aufgesucht werden. In dringlichen Fällen können sie auch schon mal aus dem Unterricht geholt werden.

Zu Beginn ihres Einsatzes stellen sich die SchlichterInnen den Klassen vor und im Laufe ei­nes Schuljahres besuchen sie auch einmal die Klassen im Unterricht, damit Gelegenheiten entstehen über Konflikte nachzudenken und zu sprechen. Zusätzlich werden die neuen SchülerInnen (5.Klassen / 7.Klassen) von den LehrerInnen bzw. Schulsozialarbeiter über mehrere Stunden in das Thema „Streit, Konflikte, Gewalt“ eingeführt und erfahren, wie eine Streitschlichtung bei uns an der Schule abläuft.

Eine fortlaufende Beglei­tung der Streitschlichtergruppe liegt ebenfalls in der Hand der dafür zuständigen LehrerInnen bzw. des Schulsozialarbeiters.    

Das Streitschlichterteam nimmt darüber hinaus die Aufgabe als Pausenhelfer wahr, d.h., zwei SchülerInnen beobachten gemeinsam mit den Aufsicht führenden LehrernInnen das Pausengeschehen und unterstützen so das friedliche Miteinander. Sie beobachten das Schülerverhalten und vermitteln zwischen Lehrern und Schülern. So kann die Streitschlichtung bei kleinen Streitfällen schneller integriert werden, bei größeren Problemen wenden sie sich an die LehrerInnen vor Ort. Auch SchülerInnen, die auf dem Schulhof keine Spielkameraden finden oder ausgeschlossen werden, finden Zuwendung.






Weitersagen

Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Menü Sekundarschule Velen Ramsdorf


Noch Fragen?
Nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf:

Kontaktdaten / Adresse ×

Kontakt:

Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Zur Navigation ×