Verkehrs- und Mobilitätserziehung

Inhalt

Zielformulierungen auf der Grundlage der schulinternen Gegebenheiten

Rahmenvorgaben des Ministeriums für die Sekundarstufe

Schulinterne Leitgedanken

Umsetzung im Fachunterricht und fächerübergreifenden Vorhaben

Fächerübergreifende Vorhaben

Themenschwerpunkte im Fachunterrich

Umsetzung bei Kindern mit Förderbedarf

Verkehrs- und Mobilitätserziehung 

Nach dem Motto „Jedes im Straßenverkehr getötete oder verletzte Kind ist eines zu viel“ gibt das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen jedes Jahr eine Statistik zu den im Straßenverkehr verunglückten Kindern und Jugendlichen heraus.

Der Schulweg stellt dabei einen besonderen Beobachtungsschwerpunkt dar.

Quelle: Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW (2015)

Immer neue Gefahrenmomente kommen u.a. durch eine Zunahme des Verkehrs oder die Bedeutungszunahme digitaler und mobiler Medien dazu. So achten Kinder und Jugendliche z.B. beim Überqueren der Straße eher auf ihr Smartphone als auf den Verkehr, nutzen das Handy beim Fahrradfahren. Die Statistik zeigt, dass Ablenkung zu den größten Unfallursachen gehören.

Selbst wenn die Zahlen der im Straßenverkehr getöteten und verletzten Kinder im Jahresdurchschnitt weiter sinken, ist die Verkehrssicherheit kein Selbstläufer. Gerade die Schule kann hier einen verkehrserzieherischen Beitrag zur Sicherheit ihrer SchülerInnen leisten.

Zielformulierungen auf der Grundlage der schulinternen Gegebenheiten

Die Verkehrs- und Mobilitätserziehung bildet einen wichtigen Aspekt der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Sekundarstufe. Dabei lässt sich das Thema Verkehrserziehung nicht nur auf die Verkehrssicherheit reduzieren, sondern umfasst auch Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsaspekte.

Ziel der Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist demnach nicht nur die Anpassung der SchülerInnen an den Straßenverkehr, sondern vor allem auch die kritische Auseinandersetzung mit den sich verändernden Mobilitätsformen und seinen Auswirkungen auf die Umwelt und Gesundheit der Menschen.

Die Abraham-Frank-Sekundarschule Velen/Ramsdorf ist eine dreizügige, inklusive, auf zwei Schulstandorte aufgeteilte Sekundarschule im ländlichen Raum. Der Schulstandort für die Jg. 5/6 befindet sich in der Ortsmitte von Ramsdorf. Die Jg. 7-10 werden am Schulstandort im 5 km entfernten Velen beschult.

Beide Schulen sind in parkähnliche Bereiche eingebettet. Die direkte Verkehrsanbindung liegen in verkehrsberuhigen Zonen. Lediglich die Bushaltestellen der Schulen befinden sich an einer Hauptstraße, die über ein Ampelsystem sicher erreicht werden können.

Der Einzugsbereich der SchülerInnen erstreckt sich über einen Radius von ca. 20 km. Die SchülerInnen erreichen die Schule hauptsächlich zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Schul- und Linienbus sowie ggf. mit modernen Sportgeräten wie Longboards. Selbst bei Regenwetter kommen fast alle SchülerInnen aktiv und selbstständig zu den Schulstandorten und werden nur selten von den Eltern mit dem Auto gebracht.

Das Fahrrad ist münsterlandtypisch das Hauptverkehrsmittel.

Im Rahmen einer regelmäßig wiederkehrenden schulinternen Lehrerfortbildung werden alle LehrerInnen sowie MitarbeiterInnen der Abraham-Frank-Sekundarschule zum Ersthelfe ausgebildet. Während der Fortbildung werden ebenfalls Sanitätsräume und Ausstattungen überprüft und aktualisiert. Zudem werden jährlich engagierte SchülerInnen zu Ersthelfern und Schulsanitätern ausgebildet.

Rahmenvorgaben des Ministeriums für die Sekundarstufe I

Das Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt mit dem Runderlass  von 2003 allen Schulen die Aufgabe der Verkehrs- und Mobilitätserziehung zu.

Rahmenvorgaben geben eine erste Orientierung zur Gestaltung der schulinternen Konzepte. Zu berücksichtigen sind für die Sekundarstufe I die folgenden schulstufenspezifischen Aufgaben und Ziele:

  • Sicherung des neuen Schulweges

  • Verantwortungsbewusstes Rad- und Mofafahren

  • Reflexion der für die Teilnahme am Verkehr notwendigen rechtlichen, medizinischen, psychologischen und technischen Kenntnisse

  • Einsichten in grundlegende verkehrspolitische und -wissenschaftliche Fragestellungen

Untergliedert werden diese Schwerpunkte in einzelne Themenkreise für die Jahrgangsstufen 5 und 6, 7 und 8 sowie 9 und 10.

Das vorliegende Konzept der Abraham-Frank-Sekundarschule Velen/Ramsdorf greift auf diese Vorgaben zurück und bezieht ebenso SchülerInnen mit besonderem Förderbedarf und ihren individuellen Förderschwerpunkten mit ein.

Schulinterne Leitgedanken

Die Abraham-Frank-Sekundarschule setzt sich zum Ziel ihre SchülerInnen zu kritischen Verkehrsteilnehmern zu erziehen. Die SchülerInnen werden ebenso für gesundheitsbewusstes, umweltgerechtes und soziales Verhalten sensibilisiert. Politische und wissenschaftliche Themenschwerpunkte werden ebenso reflektiert und diskutiert.

SchülerInnen sollen lernen Verantwortung für sich und andere Verkehrsteilnehmer übernehmen.

Umsetzung im Fachunterricht und fächerübergreifenden Vorhaben

Fächerübergreifende Vorhaben

Über den Fachunterricht hinaus, werden an der Abraham-Frank-Sekundarschule  folgende Vorhaben realisiert. Diese sind in den einzelnen Jahrgangsstufen fester Lernbestand für alle SchülerInnen oder können im Sinne einer AG gewählt werden.

Zum feststehenden Schulprogramm gehört die Kooperation mit der Polizei, die für die einzelnen Jahrgangstufen spezielle Verkehrserziehungsmodule erarbeitet:

  • In Jg. 5 gibt es das Programm „Toter Winkel“, das praxisnah den SchülerInnen die Gefahr des Übersehens verdeutlicht.

  • In der Jg. 10 wird das Thema „Drogen im Straßenverkehr“ und seine Auswirkungen bearbeitet.

  • Das „Schutzengelprogramm“ der Jg. 10 thematisiert das rücksichtsvolle Verhalten im motorisierten Straßenverkehr.

Über die Kooperation mit der Polizei werden in der dunklen Jahreszeit punktuelle Kontrollen der Fahrräder durchgeführt.

Darüber hinaus werden in der Jg. 7 Projekttage zum Thema „Sucht“ durchgeführt, die ebenfalls den Aspekt der Beeinträchtigung im Straßenverkehr thematisieren.

Wahlweise können an der Sekundarschule im Sinne einer AG folgende Angebote gewählt werden.

  • SchülerInnen lernen in der Schulsanitätsgruppe „Erste Hilfe“ zu leisten und stehen während der Schulzeit als Sanitäter zur Verfügung.

  • Die Mofaausbildung lehrt das Verhalten als motorisierte Verkehrsteilnehmer.







Weitersagen

Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Menü Sekundarschule Velen Ramsdorf


Noch Fragen?
Nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf:

Kontaktdaten / Adresse ×

Kontakt:

Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Zur Navigation ×