Abraham-Frank-Sekundarschule Velen

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite!

Benannt ist unsere Schule nach dem 1941 in Riga ermordeten Juden Abraham Frank. Der Name Abraham Frank steht stellvertretend für die in Velen und Ramsdorf vom NS-Unrecht betroffenen jüdischen Familien.

Bilder


Aktuelles aus der Sekundarschule:


"Heavy Metal is Fun"

Im Rahmen der Berufsorientierung fand im Arbeitslehreunterricht der Jahrgangsstufe 9 in Kooperation mit der Metall-Innung Borken-Bocholt eine Informationsveranstaltung der etwas anderen Art unter dem Titel „Heavy Metal is Fun“ statt.

In dieser Veranstaltung wurden von unseren Kooperationsunternehmen Börger und Brüninghoff Berufe im Metallhandwerk vorgestellt.

Nach einem kurzen Informationsvideo, ging es direkt an die Schweißgeräte. „Wir wollen den jungen Menschen zeigen, was in ihnen steckt, und so erhalten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, auch selbst unter Anleitung zu schweißen und einen Gegenstand aus Metall – nämlich einen coolen Handyhalter - zu fertigen“, erläuterte Christoph Peveling, Obermeister der Innung.

Es handelte sich also um eine Veranstaltung, in der nicht nur theoretisch informiert wurde, sondern wo die Schülerinnen und Schüler auch selbst (unter Anleitung natürlich) richtig schweißen durften. Die geschweißten Handyhalter konnten selbstverständlich mit nach Hause genommen werden. Außerdem erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde, die sie sicherlich gut für ihre Bewerbungen verwenden können.

(Katharina Eifert)

Besuch vom Nikolaus

in den Jahrgangsstufen 5 und 6

Wie in jedem Jahr besuchte der Nikolaus seinem Gefolge vom SV-Team unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6. Alle wurden mit netten Worten und Ermahnungen aus dem "goldenen Buch" bedacht und anschließend mit einen Schokoladen-Nikolaus beglückt.

Ein Tag in Brüssel

Französisch-Kurse auf Tour

Unsere Schülerinnen und Schüler der Französisch-Kurse der Jahrgänge 9 und 10 fuhren am 05.12.2018 gemeinsam mit unseren beiden Lehrerinnen Monique Ulunque Villazón und Katharina Eifert nach Brüssel. Obligatorisch waren die Besuche des Atomiums und des "Petit Julien", besser bekannt als "Manneken Pis". In kaum einer Stadt gibt es so viele Schokoladengeschäfte mit derart wohlschmeckenden Köstlichkeiten. Diesen konnten unsere Schülerinnen auch nicht widerstehen.

Buntes Treiben

Tag der offenen Tür am 24.11.2018

Obwohl es ein Samstag war,  wieselten  schon am frühen Morgen viele unserer Schülerinnen und Schüler am Standort in Ramsdorf durch die Schule. Was am Freitag beim Aufbau noch nicht geschafft worden war, wurde jetzt fertiggestellt. Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Liebevoll  und kreativ gestaltete  Räume und Aktivitäten wurden geboten und von einer großen Zahl an Besuchern eifrig genutzt. Jeder Raum hatte ein eigenes Thema und so konnte die Vielfalt im Angebot der Schule gespiegelt werden.

Begrüßt wurden alle vom Leitungsteam mit einer kurzen Ansprache  durch den  Schulleiter Franz Schrief sowie mit einer musikalischen Darbietung der sechsten Klassen. Dann konnte es auch schon losgehen mit dem abwechslungsreichen und gut ausgeschilderten Rundgang.

Im naturwissenschaftlichen Trakt konnten physikalische, biologische und chemische Versuche durchgeführt werden und viele hatten keine Angst, mit der offenen Flamme zu experimentieren oder Mehlwürmer näher unter die Lupe zu nehmen.

In einigen Klassenräumen kam Europa ins Spiel. Neben Englisch und Französisch erhielt jeder auch in auf Spanisch die Möglichkeit, alltägliche Dinge in der jeweiligen Sprache zu entdecken. In selbst gebastelten Schuhkartons waren die verschiedenen Räume eines Wohnhauses dargestellt und mit den entsprechenden Vokabeln versehen. Auch ein Rundgang über den Markt war in den Fremdsprachen möglich.

Neben den Naturwissenschaften und  Fremdsprachen kam auch der Arbeitslehrebereich nicht zu kurz. Im Quiz konnte man zeigen, ob man fit für die Küche ist oder sich ein kleines Hexenhäuschen zusammenbauen und später genießen.

Wer sich für den Bereich Robotik interessierte, hatte die Gelegenheit, programmierte Fahrzeuge  über einen Parcours zu schicken.

Nebenan präsentierten sich dann die Fächer Religion, Geschichte, Erdkunde und Mathematik, wo man so manche Aufgabe lösen konnte.

Im Musikraum  wurde das Erlernen einer Melodie am Keyboard eingeübt. Wer dann den erlebnisreichen Tag ausklingen lassen wollte, hatte hierzu in der Cafeteria Gelegenheit bei einer Tasse Kaffee oder Kakao und einer heißen Waffel.

(Anne Schick)

AWO-Fußball-Turnier in Essen

Wir waren am 22.11.2018 mit 4 Mannschaften dabei

Gemeinsam mit unserem Lehrer Christian Wohlgemuth fuhren vier Fußballmannschaften zum AWO-Turnier nach Essen. Unsere Mädchen belegten mit zwei Teams die Plätzte 5 und 6 von insgesamt 8 Mannschaften. Unsere Jungen belegten die Plätze 5 und 8 von insgesamt 8 Mannschaften. Insgesamt herrschte eine tolle Stimmung und die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß und vor allem Bewegung. Die Turnierleitung hat uns bereits wieder für das nächste Jahr eingeladen.

Informationsabend und Tag der offenen Tür

21. und 24.11.2018

Wir laden die Eltern von Schülerinnen und Schülern der vierten Grundschulklassen zum Informationabend am Mittwoch, 21.11.2018, um 19.00 Uhr in die Mensa am Schulstandort Velen (An der Krummen Mauer 5-9) ein. Schulleitungsteam und Lehrkräfte informieren über die Sekundarschule und die Besonderheiten der Abraham-Frank-Sekundarschule.

Unserer diesjähriger Tag der offenen Tür findet am Samstag, 24.11.2018, von 10.00 bis 13.00 Uhr am Schulstandort Ramsdorf (Paulusstraße 7-9) statt. Dazu laden wir alle Interessierten, insbesondere aber die Schülerinnen und Schüler der vierten Grundschulklassen mit Ihren Eltern herzlich ein.

 

Plastikpiraten

AG-Kurs Biologie/Hauswirtschaft Jahrgang10

Die Schulbank mit der „Welt da draußen“ tauschen und sich aktiv in Umweltprojekte einbringen, das hat sich der neugegründete AG-Kurs Biologie/Hauswirtschaft (Klasse 10) für das neue Schuljahr vorgenommen. So bot es sich an, noch einmal der Einladung der Kieler Forschungswerkstatt zu folgen und das Plastikpiraten-Projekt  auch in diesem Jahr zu unterstützen. Plastikpiraten – das sind Jugendliche zwischen  10 und 16 Jahren - die durch ihre Mithilfe  eine wissenschaftliche Untersuchung- über die Plastik- und Müllverschmutzung unserer Flüsse und Meere ermöglicht. In mehreren Gruppen untersuchte man dabei  einen Flussabschnitt auf das Vorkommen von Plastikmüll. Dabei wurde sowohl das treibende als auch das im Sand versteckte Plastik erfasst. Einige siebten den Sand vom Flussufer und  erhielten so Rückschlüsse auf das eventuell  vorhandene Mikroplastik. Dies entsteht durch die Zer-setzung größeren Plastikmülls. Eine weitere Gruppe beobachtete eine Stunde den Fluss und notierte, was alles vorbeischwamm und maß die Fließgeschwindigkeit.  Mit Hilfe eines Mikroplastiknetzes, das eine Stunde ins Wasser gehängt  wurde, erfasste man schwimmendes Mikroplastik. Dieses gelangt z.B. durch Peelings oder andere Kosmetikprodukte in die Kläranlagen, die dieses nicht herausfiltern können. Weitere Gruppen suchten die Uferbereiche nach vorhandenem Müllaufkommen ab und kartierten es.

So erhält man am Ende deutschlandweit erhobene Forschungsdaten, die  In einem weiteren Schritt von der Kieler Forschungswerkstatt und einer chilenischen Universität ausgewertet werden. Leider wurde wieder viel Müll gefunden: Badelatschen, eine große Gardine, Bonbonpapier, Flaschen, Metalle, Zigarettenstummel und vieles mehr. Bei Wind werden diese Dinge ins Wasser getrieben und landen dann am Ende in unseren Ozeanen. Im Pazifik ist schon ein neuer Kontinent – größer als Indien – entstanden, nur aus Plastikabfall bestehend und 40 Meter in die Tiefe reichend. Das hat erhebliche Folgen für das Ökosystem Meer, von dem auch wir abhängig sind. 140 Millionen Tonne Plastikmüll sind es inzwischen und er wäre omnipräsent, wenn er nicht regelmäßig von den Stränden entfernt würde. Zerfallendes Plastik –bedeutet frei werdende hormonaktive und nervenschädigende Gifte, organische Schadstoffe, elendig sterbende Meerestiere, verhungernd bei vollem Plastikmagen– die Liste ist lang. Das nächste Projekt ist angestoßen – jetzt heißt es, „wie kann ich Plastik reduzieren oder vermeiden“. Es muss sich etwas ändern. (Anne Schick)

9. November 1938

Gedenken an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

Vor 80 Jahren, am 09.11.1938, in der Reichspogromnacht wurden in Städten, Dörfern und Gemeinden im gesamten Deutschen Reich jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger misshandelt, verhaftet oder getötet. In ganz Deutschland wurden die Schaufensterscheiben von Geschäften jüdischer Besitzer eingeworfen, jüdische Häuser und Synagogen niedergebrannt. Zu jedem Jahrestag finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer statt.

Für unsere Schule ist dieser Jahrestag Anlass und Verpflichtung zugleich, uns intensiv damit auseinanderzusetzen. So haben u.a. Pastor Markus Tomalla und unser Geschichts- und Religionslehrer Michael Nolte im Rahmen von Projektstunden mit unseren 10. Klassen die in Velen liegenden Stolpersteine aufgesucht, diese gesäubert und poliert.

Zum Gedenken wurden weiße Rosen niedergelegt, das Kaddisch, eines der wichtigsten Gebete im Judentum, und Psalm 23 vorgelesen.

In Ramsdorf besuchte unser Religionslehrer Klaus Stratmann-Nienhoff mit der Klasse 5b die dortigen Stolpersteine. Im Unterricht wurde dann die leidvolle Geschichte der Reichspogromnacht aufgearbeitet.

 

Projekt Brückenbau

WP-Arbeitslehre 7

  Im Rahmen des Wahlpflichtfaches Arbeitslehre beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 7 mit dem Thema Brückenbau.  Dabei lernten sie verschiedene Brückenkonstruktionen kennen und informierten sich über die Bauweise von Balken-, Fachwerk- und Bogen- sowie Seil und Schrägseilbrücken. Ihre neuen Kenntnisse über die Stabilität der verschiedenen Bauelemente wandten sie außerdem in einem Brückenbauwettbewerb an. (Susanne Große Ahlert)

Stiftung Haus Hall

ist neuer Kooperationspartner unserer Sekundarschule

Vertragsunterzeichnung am 05.11.2018: Monika Holtmann-Gesing (Haus Hall), Schulleiter Franz Schrief und StuBo-Koordinatorin Katharina Eifert

Mit der Bischöflichen Stiftung Haus Hall hat unsere  Sekundarschule einen weiteren starken Kooperationspartner gefunden. Nach einigen Vorgesprächen konnte am 05.11.2018 eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet werden. Teil dieser Vereinbarung sind zahlreiche gemeinsame Projekte, bei denen sich die Schülerinnen und Schüler über eine Vielzahl an Ausbildungsberufen im sozialen und hauswirtschaftlichen Bereich informieren können. Neben Betriebserkundungen und der Teilnahme beim Ausbildungsbotschafteraktionstag, konnten auch Anknüpfungspunkte für den Fachunterricht gefunden werden.

So ist für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 beispielsweise eine gemeinsame Aktion zum Thema `Nächstenliebe‘ in Kooperation mit dem Unterrichtsfach Religion geplant. Durch diese Zusammenarbeit mit der Einrichtung sollen die unsere Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl unterstützt werden und der Unterricht praxisnäher gestaltet werden. Zum anderen soll die Einrichtung bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses unterstützt werden.

(Katharina Eifert)

 


Alle News ansehen (Archiv) »


Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Menü Sekundarschule Velen Ramsdorf


Noch Fragen?
Nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf:

Kontaktdaten / Adresse ×

Kontakt:

Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Zur Navigation ×