Aktuelles aus der Sekundarschule



Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Długołęka

Nach einer langen Fahrt sind die Schülerinnen und Schüler gut in Polen angekommen. Sie wurden herzlich von ihren Gastfamilien empfangen und mit polnischen Spezialitäten und Pizza verköstigt.

Nun freuen sich alle auf eine schöne und erlebnisreiche Woche in Polen. Begleitet werden unsere Schülerinnen und Schüler von unserer Lehrerin Maren Borgmann und unserem Schulsozialarbeiter Thorsten Thorn.



Unsere neue Schulzeitung

für das Schuljahr 2019/2020

Unsere neue Schulzeitung ist fertig. Sie wird in den kommenden Tagen an alle Schülerinnen und Schüler verteilt.



Erfolgreiche Teilnahme am Kommunikationsseminar

Die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs nahmen zur Vorbereitung auf das Praktikum an einem Kommunikationsseminar unter der Leitung von Frau Eich-Lammering teil. An zwei Nachmittagen lernten die Jugendlichen zunächst grundlegende Kommunikationsregeln im Arbeitsalltag kennen. Anschließend konnten sie diese auch in kleinen Gesprächsübungen praktisch anwenden und trainieren. So sollen die Schülerinnen und Schüler auf den Umgang mit Kunden oder Vorgesetzten in der Arbeitswelt vorbereitet werden und Sicherheit bei der Gesprächsführung gewinnen.

Bei erfolgreichen Absolvieren des Seminars erhalten die Jugendlichen ein Zertifikat, welches sie für die Bewerbungsmappe nutzen können. Das Seminar ist außerdem eine gute Ergänzung zum Fachunterricht und zur Berufswahlvorbereitung.

Wir bedanken uns herzlich bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Velen, die die Kosten für das Seminar übernimmt und unseren Schülerinnen und Schülern so eine Teilnahme ermöglicht.

(Katharina Eifert)



Unsere Projektgruppe "against plastic" gewinnt Sonderpreis beim Bundesumweltwettbewerb der Uni-Kiel

Plastik – Segen oder Fluch?

 

Bei der Preisverleihung am 14.09.2019 in Frankfurt nahmen für unsere 19-köpfige Projekt­gruppe Lara-Joy Wehner, Alina Schröder und Alina Wittgens den mit 500 € dotierten Sonderpreis in Empfang. Geleitet wurde die Projektgruppe von Anne Schick.

In der Pressemappe zum Umweltwettbewerb wird die Arbeit unserer Schülergruppe be­schrieben:

Zum Projekt

Das Vorhandensein und die Auswirkungen von Plastik auf die Umwelt sind nach wie vor ein hochaktuelles Thema. Nachdem 20 Schüler/innen der Abraham-Frank-Sekundarschule bei der Aktion „Plastikpiraten“ mitgemacht hatten, wurde ihnen erst richtig bewusst, wie sehr das Plastikvorkommen die Umwelt belastet und wie nachteilig es sich auf Lebensräume und Organismen auswirkt. Von ihren Erkenntnissen ausgehend stellte sich die Gruppe die Frage, wie groß die Gefahr durch den entstehenden Plastikmüll und die falsche Entsorgung ist. Diese Frage veranlasste die Umweltschützer/innen zu untersuchen, ob und wie sich ein gesellschaftlicher Plastikkonsum möglichst vermeiden lässt. Bei ihren Recherchearbeiten stellte die Gruppe fest, dass es auch Probleme durch das Auftreten von Plastik gibt, die zwar noch nicht wissenschaftlich erforscht sind, jedoch zum Nachdenken und folglich zum Verzicht anregen können. Dieses führte dazu, ein Projekt zu initiieren, mit dem versucht wird, die Nutzung von Plastik im täglichen Gebrauch zu reduzieren oder möglichst zu vermeiden. Als Lösungsvorschläge haben sie im Rahmen des Upcycling u. a. wiederverwendbare Gemüsesäckchen und kunststofffreies Reinigungsmittel sowie Kosmetika produziert. Des Weiteren er-stellten sie Infoplakatwände, auf denen sie u. a. Produkte aus Kunststoff Alternativen ohne Kunststoff gegenübergestellt und konkrete Handlungstipps zur Plastikvermeidung zusammengestellt haben. Sie führten Aktionstage durch, beispielsweise vor Supermärkten und zum Neujahrsempfang im Rathaus, auf denen sie die Informationen der breiten Öffentlichkeit vorge-stellt und ihre Produkte verkauft haben. Die Gruppe hat auch Hersteller, deren Produkte Mikroplastik enthalten, nachdrücklich auf gefordert, ihre Produkte nachhaltig zu verändern.

Laudatio

Es ist egal wohin man schaut: Plastik ist mittlerweile überall anzutreffen und es macht vor keinem unserer Lebensbereiche Halt: Es steckt in Kosmetika, in der Luft, im Abwasser, im Meer, in Lebewesen und damit mittlerweile auch in uns. Inspiriert durch die Teilnahme an den „Plastikpiraten“ haben 20 Schülerinnen und Schüler der Abraham-Frank-Sekundarschule ver-sucht, Alternativen zur Nutzung von Plastikprodukten im Alltag aufzuzeigen und zu verbreiten. Zu ihren bemerkenswerten Aktionen zählen u. a. wiederverwendbare Gemüsesäckchen, die sie selbst genäht haben, und die Herstellung von kunststofffreien Reinigungsmitteln und Kosmetika. In ihrem gut durchdachten Projekt zeigt die Gruppe ein beachtliches Engagement, Plastik aus dem täglichen Leben zu verbannen. Dazu zählt auch das Versenden von Hinweis-E-Mails an Firmen, deren Produkte Mikroplastik beinhalten, mit der Forderung, dieses nachhaltig zu ändern. Der Protest der Gruppe zeichnet sich allerdings nicht nur durch einen bloß erhobenen Zeigefinger aus, denn die Umweltschützer bieten auch gleich konkrete Alternativen für den täglichen Gebrauch ohne Kunststoffe an. Des Weiteren geben sie auch praktische Handlungstipps zur Plastikvermeidung. In ihrem Projekt wird somit eine stark ausgeprägte und nachhaltige Handlungskomponente deutlich, die Mitmenschen einerseits auf das Problem aufmerksam zu machen und andererseits konkrete Alternativen zur Vermeidung des Plastikkonsums anzubieten. Es handelt sich um eine sehr ambitionierte Projektarbeit mit einem bemerkenswerten Handlungsteil im Sinne des BUW. Das Projekt wird somit verdienterweise mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Preis

Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro wird zur Verfügung gestellt vom Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, Universität Kiel

Quelle: http://www.buw.uni-kiel.de/wp-content/uploads/2011/02/BUW_Pressemappe_2019.pdf



/news/2019/Klettergarten_2019.php

Schulstart hoch in den Bäumen

Für die Schülerinnen und Schüler der beiden 5er Klassen stand am zweiten Schultag Teambildung auf dem Stun­denplan. Zusammen mit ihren Klassen­leitungen und den Schulsozialarbeitern fuhren die Schülerinnen und Schüler morgens zum Pröbstingsee. Zuerst lern­ten sich die Schülerinnen und Schüler bei verschiedenen Kennlern- und Team­bildungsspielen näher kennen. Man musste sich z.B. nach dem gleichen Hobby oder der gleichen Augenfarbe sortieren. Bei den Teambildungsübungen musste man lernen, sich auf die Mitschülerin­nen und Mitschüler zu verlassen und sich gegen­seitig zu unterstützen um ein „richtiges“ Team zu werden. Nach einer kurzen Pause ging es dann gegen 11 Uhr in den Kletter­wald. Hoch oben in den Bäu­men konnte man den schönen Ausblick ge­nießen.

Hier war es wich­tig, mutig und stark zu sein, damit man die unter­schiedlich schwe­ren Klet­terpartien überwin­den konn­te. Am Ende eines Kletterpar­cours gab es im­mer eine Seil­bahn auf der nur lachen­de bzw. krei­schen­de Kinder un­ter­wegs waren.

 

Das Klettern hat al­len viel Spaß ge­macht. Stolz und teilweise erschöpft ging es am Nachmittag wieder zurück zur Schule. (Silke Hölter)




« frühere Einträge ältere Einträge »


Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Menü Sekundarschule Velen Ramsdorf


Noch Fragen?
Nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf:

Kontaktdaten / Adresse ×

Kontakt:

Standort Ramsdorf
Paulusstraße 7-9
46342 Velen-Ramsdorf
Telefon: 02863-5567
Fax: 02863-6526

Standort Velen
An der Krummen Mauer 5-9
46342 Velen
Telefon: 02863-1626
Fax: 02863-92277
E-Mail: 198183@schule.nrw.de

Zur Navigation ×